• Startseite
 • Ad-Hoc
 • Aktien
 • Aktionär
 • Allgemeines über Fonds
 • Anleihen
 • Bafög
 • Bankeinlage
 • BASEL II
 • Boommarkt China
 • Bürgschaft
 • Cash Flow
 • Charttechnik
 • Darlehen
 • Depot
 • Depotbank
 • Devisen
 • Effektivzins
 • Elterngeld
 • Festgeld
 • Fremdkapital
 • Hedge-Fonds
 • Hybridanleihen
 • Hypothek
 • Internationaler Geldverkehr
 • Kleinkredit
 • kostenloses Girokonto
 • Kredit aufnehmen – Alternative oder letzte Rettung?
 • Kreditkarte
 • Kreditkartenarten
 • Leasing oder Finanzierung?
 • Mehr zum Ratenkredit
 • Mezzanine-Kapital
 • Pennystocks
 • Private Equity
 • Private Insolvenz
 • Ratenkredit
 • Restschuldversicherung
 • Schufa und die Kreditwürdigkeit
 • Schufafreie Kreditkarte
 • Seniorenkredit
 • Sofortkredit
 • Sparbuch oder Tagesgeldkonto?
 • Sparen mit Fondssparplänen
 • Sparerfreibetrag
 • Tagesgeld
 • Tagesgeldkonto
 • Tagesgeldzinsen
 • Vor- und Nachteile einer Kreditkarte

Artikel "Allgemeines über Fonds"

Die Fonds sind eine Kapitalanlageform die gegenüber dem Einzelkauf von Aktien ein geringeres Risiko haben und sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit erfreuen, besonders seitdem sich der demographische Wandel in Deutschland langsam aber sicher zeigt wodurch die private Altersvorsorge immer wichtiger wird.

Der Anleger kann heute zwischen Aktien-, Geldmarkt-, Anleihe-, Index-, und Mischfonds wählen. Ein Fonds wird von Fondsmanagern verwaltet die im Auftrag ihrer Bank und der Anleger darauf achten dass er sich gut entwickelt und eine entsprechende Rendite einfährt. Je nach Fonds muss der Anleger/in bestimmte Gebühren wie einen Ausgabeaufschlag, Courtage, Verwaltungsgebühr oder Managementgebühr an die Bank, Direktbank oder Onlinebank zahlen. Bei der Wahl eines Fonds sollte der Anleger auf die Höhe der erwähnten Gebühren achten, welche durchaus einen beträchtlichen Teil der Rendite kosten können.

Daher ist es empfehlenswert solche Aktien-, Anleihe-, Index-, Geldmarkt-, oder Mischfonds auszuwählen wo diese Gebühren stark reduziert oder nicht gezahlt werden müssen. Jeder Anleger der in einen Fonds investiert, der darf sich über den Cost-Average-Effekt freuen also profitiert von den Kursschwankungen.

Beim Cost-Average-Effekt profitiert der Kunde, denn dabei kann er je nach Fondskurs im ersten Monat mehr und dann vier Wochen später weniger Fondsanteile für seinen monatlichen Sparbetrag erwerben. Wenn der Anleger zum Beispiel monatlich 100 Euro in den Fonds einzahlt und der Fondskurs im Februar bei 10,00 Euro steht, erwirbt er zehn Fondsanteile und sollte der Kurs einen Monat später auf 12,50 Euro steigen, sind es acht Anteile die erworben werden. Je länger die Anlagezeit ist desto stärker profitiert der Anleger von dem Cost-Average-Effekt.

Die Rendite des Fonds sollte einmal jährlich überprüft werden und wenn diese minimal ist, kann es sinnvoll sein alle Fondsanteile zu verkaufen und auf einen anderen zu wechseln. Eine Investition in einen Fonds der weltweit anlegt ist empfehlenswert weil der Anleger hierbei eine recht hohe Sicherheit hat. Bei international anlegenden Fonds werden Aktienanteile weltweit tätiger Unternehmen verschiedener oder gleicher Branchen erworben und damit eine Rendite sichergestellt. Dabei erwirbt der Fondsmanager als Verwalter der Finanzen häufig Aktienanteile bekannter Firmen die in ihrer Branche schon länger fest etabliert sind, gute Zukunftsaussichten haben und über eine stabile finanzielle Basis verfügen.

< Zurück