• Startseite
 • Ad-Hoc
 • Aktien
 • Aktionär
 • Allgemeines über Fonds
 • Anleihen
 • Bafög
 • Bankeinlage
 • BASEL II
 • Boommarkt China
 • Bürgschaft
 • Cash Flow
 • Charttechnik
 • Darlehen
 • Depot
 • Depotbank
 • Devisen
 • Effektivzins
 • Elterngeld
 • Festgeld
 • Fremdkapital
 • Hedge-Fonds
 • Hybridanleihen
 • Hypothek
 • Internationaler Geldverkehr
 • Kleinkredit
 • kostenloses Girokonto
 • Kredit aufnehmen – Alternative oder letzte Rettung?
 • Kreditkarte
 • Kreditkartenarten
 • Leasing oder Finanzierung?
 • Mehr zum Ratenkredit
 • Mezzanine-Kapital
 • Pennystocks
 • Private Equity
 • Private Insolvenz
 • Ratenkredit
 • Restschuldversicherung
 • Schufa und die Kreditwürdigkeit
 • Schufafreie Kreditkarte
 • Seniorenkredit
 • Sofortkredit
 • Sparbuch oder Tagesgeldkonto?
 • Sparen mit Fondssparplänen
 • Sparerfreibetrag
 • Tagesgeld
 • Tagesgeldkonto
 • Tagesgeldzinsen
 • Vor- und Nachteile einer Kreditkarte

Artikel "Hedge-Fonds"

Bei einem Hedge-Fonds handelt es sich um eine meist spekulative Kapitalanlage an der sich Anleger beteiligen und von hohen Renditen profitieren können. Die Hedge-Fonds werden von Investmentgesellschaften mit dem Ziel herausgegeben, eine maximale Rendite zu erwirtschaften. Das Geld, welches der Hedge-Fonds von den Anlegern erhält, wird in eine breite Palette Kapitalanlagen investiert, wozu überwiegend Aktien, Rohstoffe und Unternehmensbeteiligungen gehören. Vor rund drei Jahren kamen in Deutschland die ersten Hedge-Fonds auf den Markt und erfreuen sich seitdem besonders bei risikofreudigen Anlegern einer steigenden Beliebtheit.

Wer ein Teil seines frei verfügbaren, hart verdienten Geldes in Hedge-Fonds investieren möchte, der sollte bedenken, dass ein Totalverlust seines eingesetzten Kapitals möglich ist. Die Fondsmanager haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie erfolgreich der aufgelegte Hedge-Fonds ist und können relativ frei entscheiden wohin das Anlegerkapital investiert werden soll. Je nach eigenen Anlegerprofil sollten zehn bis zwanzig Prozent des eingesetzten Kapitals in Hedge-Fonds investiert werden und auf keinen Fall mehr.

Dabei kann die Investition in Dach-Hedge-Fonds sinnvoll sein, denn diese beteiligen sich an verschiedenen Hedge-Fonds und reduziert damit das Risiko eines möglichen Totalverlustes für den Anleger. Weil die Dach-Hedge-Fonds meist breit aufgestellt sind, also das Kapital in verschiedene Hedge-Fonds investiert haben, steigen die Chancen, dass Anleger eine gute Rendite einfahren können. Einige Wirtschaftsexperten betrachten Hedge-Fonds als Gefahr für die Weltwirtschaft, denn die Fondsmanager können mit ihren milliardenschweren Spekulationen ganze Währungen destabilisieren.

< Zurück