• Startseite
 • Ad-Hoc
 • Aktien
 • Aktionär
 • Allgemeines über Fonds
 • Anleihen
 • Bafög
 • Bankeinlage
 • BASEL II
 • Boommarkt China
 • Bürgschaft
 • Cash Flow
 • Charttechnik
 • Darlehen
 • Depot
 • Depotbank
 • Devisen
 • Effektivzins
 • Elterngeld
 • Festgeld
 • Fremdkapital
 • Hedge-Fonds
 • Hybridanleihen
 • Hypothek
 • Internationaler Geldverkehr
 • Kleinkredit
 • kostenloses Girokonto
 • Kredit aufnehmen – Alternative oder letzte Rettung?
 • Kreditkarte
 • Kreditkartenarten
 • Leasing oder Finanzierung?
 • Mehr zum Ratenkredit
 • Mezzanine-Kapital
 • Pennystocks
 • Private Equity
 • Private Insolvenz
 • Ratenkredit
 • Restschuldversicherung
 • Schufa und die Kreditwürdigkeit
 • Schufafreie Kreditkarte
 • Seniorenkredit
 • Sofortkredit
 • Sparbuch oder Tagesgeldkonto?
 • Sparen mit Fondssparplänen
 • Sparerfreibetrag
 • Tagesgeld
 • Tagesgeldkonto
 • Tagesgeldzinsen
 • Vor- und Nachteile einer Kreditkarte

Artikel "Restschuldversicherung"

Eine Restschuldversicherung ist eine zusätzliche Kreditsicherheit

Wer als Privatperson einen Kredit beantragen möchte, muss neben einer positiven Bonität oft auch Sicherheiten zu Verfügung stellen können. Dies können neben einem regelmäßigen Einkommen und einer Lohnabtretung für den Fall des Verzugs auch Bürgschaften, Grundschulden oder andere Abtretungen sein.

Es ist jedoch nicht jedem möglich, solche Sicherheiten vorweisen zu können. Für solche Fälle besteht jedoch die Möglichkeit, eine sogenannte Restschuldversicherung abzuschließen. Eine Restschuldversicherung ist eine Art Lebensversicherung, die im Todesfall, bei Krankheit oder auch bei Arbeitslosigkeit des Schuldners die Rückzahlung des Darlehens übernimmt. Hierfür muss im Gegenzug eine monatliche Gebühr entrichtet werden, die von Anbieter zu Anbieter variieren kann. Für eine Restschuldversicherung ist übrigens keine Gesundheitsprüfung notwendig, wobei die Todesfallabsicherung in Fällen bestimmter Vorerkrankungen ausgeschlossen werden kann.

Natürlich kann man auch eine Restschuldversicherung zusätzlich zu anderen Sicherheiten abschließen, da dies für den potenziellen Kreditgeber eine weitere Möglichkeit bedeutet, ausgefallene Forderungen anderweitig zu erhalten. Damit ist so eine Versicherung also ein weiterer Pluspunkt bei der Gewährung eines Kredites und erhöht die Chancen für den Kreditnehmer, die gewünschte Finanzspritze zu erhalten.

In der Praxis ist es oft so, dass Banken eine Restschuldversicherung obligatorisch bei einem Kreditabschluss verlangen und diese auch mit anbieten. Da dies natürlich die Kosten für den Kreditnehmer in die Höhe treibt, müssen laut dem Gesetzgeber die dafür anfallenden Kosten im effektiven Jahreszins mit eingerechnet werden, so dass der Kreditnehmer schnell einen Überblick darüber hat, welche Kosten auf ihn zukommen werden.

Mit einer Restschuldversicherung kann man als Kreditnehmer also wichtige Risiken abdecken, an die man nicht so oft denkt. Sie kann als wichtige Sicherheit genutzt werden, um die Chancen auf einen Kreditabschluss deutlich zu erhöhen. Somit gehört sie definitiv zu den wichtigsten und auch weit verbreiteten Kreditsicherheiten.

< Zurück