• Startseite
 • Ad-Hoc
 • Aktien
 • Aktionär
 • Allgemeines über Fonds
 • Anleihen
 • Bafög
 • Bankeinlage
 • BASEL II
 • Boommarkt China
 • Bürgschaft
 • Cash Flow
 • Charttechnik
 • Darlehen
 • Depot
 • Depotbank
 • Devisen
 • Effektivzins
 • Elterngeld
 • Festgeld
 • Fremdkapital
 • Hedge-Fonds
 • Hybridanleihen
 • Hypothek
 • Internationaler Geldverkehr
 • Kleinkredit
 • kostenloses Girokonto
 • Kredit aufnehmen – Alternative oder letzte Rettung?
 • Kreditkarte
 • Kreditkartenarten
 • Leasing oder Finanzierung?
 • Mehr zum Ratenkredit
 • Mezzanine-Kapital
 • Pennystocks
 • Private Equity
 • Private Insolvenz
 • Ratenkredit
 • Restschuldversicherung
 • Schufa und die Kreditwürdigkeit
 • Schufafreie Kreditkarte
 • Seniorenkredit
 • Sofortkredit
 • Sparbuch oder Tagesgeldkonto?
 • Sparen mit Fondssparplänen
 • Sparerfreibetrag
 • Tagesgeld
 • Tagesgeldkonto
 • Tagesgeldzinsen
 • Vor- und Nachteile einer Kreditkarte

Artikel "Tagesgeldkonto"

Im normalen Alltag passiert es häufig, dass man auf dem eigenen Girokonto einen Liquiditätsüberschuss hat, der aber nur für eine gewisse Zeit besteht. Das Geld liegt solange nutzlos auf dem Girokonto herum, bis der Zeitpunkt kommt, an dem man es ausgibt. Diese Zeit könnte man jedoch auch wesentlich sinnvoller gestalten, indem man das Geld bis zum Zeitpunkt der Nutzung auf einem Tagesgeldkonto anlegt.

Ein Tagesgeldkonto ist einem Girokonto in vielen Dingen sehr ähnlich, denn man kann auch dort jederzeit Geld abheben oder einzahlen und ist somit voll flexibel. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass man auf einem Tagesgeldkonto für jeden Tag auf das eingezahlte Geld Zinsen erhält. Auf diese Weise liegt das Geld nicht nutzlos herum, sondern hilft dabei, das eigene Einkommen zu steigern. Die Zinsen werden täglich berechnet, allerdings oft erst vierteljährlich oder monatlich gut geschrieben.

Auf diesem Weg verbindet ein Tagesgeldkonto also die Flexibilität eines Sparbuches mit der Rendite einer rentablen Geldanlage. Momentan sind Zinssätze zwischen 4 und 6 Prozent p.a. keine Seltenheit. Damit kann weder ein Sparbuch, noch eine normale Festgeldanlage mithalten.

In punkto Sicherheit kann man bei einem Tagesgeldkonto mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das Geld komplett sicher ist. Es bestünde die Möglichkeit, dass der Anbieter Insolvenz anmelden muss, jedoch ist man dann in der Regel bis zu einer Summe von 20.000 Euro voll abgesichert. Die Absicherung übernimmt nämlich der deutsche Anlagensicherungsfonds, dem die meisten Anbieter eines Tagesgeldkontos angehören.

Die verschiedenen Anbieter von Tagesgeldkonten unterscheiden sich in erster Linie im Zinssatz oder in den Gebühren, wobei viele der Konten komplett kostenlos in der Online- Kontoführung sind. Manch ein Tagesgeldkonto kann auch erst bei einer bestimmten Mindestsumme eröffnet werden. Dies sind jedoch Seltenheiten, denn viele Anbieter lassen auch in diesem Bereich ihren Kunden die volle Freiheit. Man kann bei einem Tagesgeldkonto also wirklich die volle Flexibilität bei guter Rendite genießen.

< Zurück